Weitere Lehrende

Alle Longchen Lehrer und Lehrerinnen arbeiten schon viele Jahre mit Rigdzin Shikpo zusammen. Sie wurden von ihm autorisiert, in den Programmen Pfad der Freiheit und Das Brüllen des Löwen zu lehren.


Sally Sheldrake

Sally, die seit Mitte der 70-er Jahre Buddhismus studierte, begegnete Rigdzin Shikpo 1981 in einem Sommerkurs-Retreat der Buddhist Society. Am Ende dieses Retreats lud Rigdzin Shikpo sie ein, einem unter der Schirmherrschaft der Longchen Foundation gegründeten Institut für buddhistische Studien beizutreten, das er 1982 eröffnen würde. Seit dieser Zeit praktiziert Sally bei Rigdzin Shikpo und absolvierte lange Retreats unter seiner Leitung. Sie erhielt zudem Unterweisungen von Chögyam Trungpa Rinpoche, Dilgo Khyentse Rinpoche, Khenpo Tsultrim Gyamtso Rinpoche und anderen Lehrern der Nyingma Linien.

Nach ihrem Studium der Naturwissenschaften führte Sally ihre Studien an der Cambridge Universität fort, um Schullehrerin zu werden. In dieser Zeit lebte sie in Nepal, wo sie Englisch, Geographie und Mathematik unterrichtete und Retreats machte, so oft es möglich war. Nach ihrer Rückkehr nach Oxford im Jahr 1989 begann sie eine engere Zusammenarbeit mit Rigdzin Shikpo als seine persönliche Assistentin. Sie legte bei Khenpo Tsultrim Gyamtso Rinpoche Gelübde ab, ihr Leben der Arbeit mit der von Rigdzin Shikpo entwickelten Übertragungslinie der Lehren und dem Longchen Dharma zu widmen. Als Rigdzin Shikpos Privatsekretärin arbeitet sie im Moment mit ihm zusammen daran, das Longchen Mandala zu gestalten. Sie ist als Lehrerin und Meditationsanleiterin im Longchen Mandala autorisiert. Sally lehrt seit Mitte der 1990-er Jahre in der örtlichen Longchen-Gruppe in Oxford über Themen aus den Programmen Pfad der Freiheit und Das Brüllen des Löwen.

Francesca Fremantle


Francesca erhielt ein BA in Sanskrit und einen Doktor-Titel für Studien über das Guhyasamaja Tantra an der SOAS (School of Oriental and African Studies, University of London). Sie absolvierte zudem eine Schulung im klassischen Tanz im Stil von Bharatanatyam und nahm an Aufführungen in Großbritannien teil.
1969 begegnete sie Chögyam Trungpa, der kurz zuvor in Samye Ling in Schottland das erste tibetische Dharma-Zentrum in Großbritannien gegründet hatte, und wurde seine Schülerin. Im darauf folgenden Jahr zog Rinpoche in die USA und anschließend verbrachte Francesca einige Jahre in Boulder, Colorado, wo sie bei Chögyam Trungpa studierte. Beide arbeiteten zusammen an einer neuen Übersetzung des Tibetischen Totenbuchs, das 1975 (auf Englisch) veröffentlicht wurde. Nach dem Tod von Trungpa Rinpoche wurde sie Schülerin von Rigdzin Shikpo, den sie als im Geist untrennbar von Trungpa Rinpoche betrachtet.
Ihre jüngste Veröffentlichung ist das bei Shambhala Publications erschienene Buch „Luminous Emptiness”. Francesca trug ein Kapitel zu “Recalling Chogyam Trungpa“ von Fabrice Midal bei, so wie ein Vorwort zu Rigdzin Shikpos jüngstem Buch „Never Turn Away“. Der deutscher Titel heißt: „Wende dich niemals ab. Arbor Verlag 2009“. Sie übersetzt Texte aus dem Sanskrit und Tibetischen und schreibt über buddhistische Themen. Ihre Artikel und Rezensionen sind in diversen Zeitschriften erschienen wie „Buddhism Now“, „The Middle Way“, „Tricycle“, „Buddhadharma“ und „Shambhala Sun“.
Als im Longchen Mandala autorisierte Lehrerin und Meditationsanleiterin lehrt Francesca in Veranstaltungen der Reihe Pfad der Freiheit und im Programm Das Brüllen des Löwen.

Irmentraud Schlaffer

Irmentraud ist seit 1993 Schülerin von Rigdzin Shikpo. Zuvor übte und studierte sie in der tibetischen Kagyü Tradition, wo sie an einem 5-jährigen Studium der buddhistischen Philosophie teilnahm. Sie absolvierte ein Universitätsstudium der Tibetologie, Indologie und Vergleichenden Religionswissenschaft (Abschluss Magister Artium an der Universität Bonn). Seitdem ist sie als Übersetzerin und Buchautorin sowie in der Erwachsenenbildung tätig. 2001 wurde sie von Rigdzin Shikpo zur Lehrerin im Longchen Mandala ernannt und lehrt seitdem in den Programmen Pfad der Freiheit und Das Brüllen des Löwen.

Silvia Stadelmann


In Gedenken an Silvia Stadelmann 23.12.1956 – 31.08.2018
Silvias erster Kontakt mit dem Buddhismus war in Berlin, wo sie 1983 bei Thrangu Rinpoche Zuflucht nahm.
Rigdzin Shikpo begegnete sie zum ersten Mal im Jahr 1997 und war seitdem seine Schülerin.
Sie war autorisierte Lehrerin in den Programmen Pfad der Freiheit und Das Brüllen des Löwen. Außerdem leitete sie eine örtliche Longchen-Gruppe in Schorndorf (Nähe Stuttgart), in der sie Themen aus dem ‚Pfad der Freiheit’ lehrte.
Als Dipl. Sozialpädagogin unterrichtete sie in einer Tagesklinik Entspannungsmethoden, achtsamkeitsbasierte Rückfallprävention, Stress-Reduktion und kognitive Therapie.

Kommentare sind geschlossen.